Menü

Resolution ja oder nein

31.07.14 von Gerold de Boer

Seit 3 Jahren wird in Wiefelstede auch gymnasial beschult. Die Anmeldezahlen in den letzten Jahren sind aber insoweit auch für das nächste SJ 2014/2015 nicht signifikant gestiegen, so dass der Antrag wie von der SPD formuliert zum gegenwärtigen Zeitpunkt verfehlt ist. Wir stehen kurz vor der Wiedereinführung des Abiturs nach 13 Schuljahren. Schon allein deswegen passt dieser Antrag zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht in die schulpolitische Diskussion.

Eine Resolution in der aber als Begründung zur Steigerung der Anmeldezahlen für den Gymnasialbereich  einer Oberschule festgehalten wird, dass es dafür zwingend eine Oberstufe geben müsse, verkennt die Realitäten in der Schulpolitik und konnte von uns nicht unterstützt werden.

Alle Schulen sollten nach dem NdsSchulG. gleich behandelt werden, das ist ok und
unterstützenswert. Aber die Schülerzahlen für den Gymnasialbereich müssen durch gute Arbeit an der Schule, die sich herumspricht und zu höheren Anmeldezahlen führt, gesteigert werden, ehe es zu rechtfertigen sein dürfte, einen derartigen Antrag ernsthaft an die Landesregierung heranzutragen. Das ist bei z.Zt. einer 8. Klasse im Gymnasialbereich mit 20 Schülern an der Oberschule Wiefelstede und zum neuen Schuljahr mit 13 Gymnasial empfohlenen Kinder sicher noch nicht der Fall ! Die  Oberschule selbst hat sich hierzu zumindest noch vor zwei Jahren in der Vorstellung an den Grundschulen anders präsentiert oder aber - so sehe ich es - ehrlich und offen wenn sie denn sagt, dass Schüler mit eindeutiger Gymnasialempfehlung ans Gymnasium gehören! Daher kann aber z.zt. nicht ernsthaft der Anspruch  auf Einrichtung einer Oberstufe gestellt werden!

Eine Oberstufe muss nach den gesetzlichen Vorgaben der Verordnung über die Schulorganisation in Niedersachsen nicht ohne Grund dreizügig sein  sein, um in der Qualifizierungsphase auch ein differenziertes  Wahlangebot bieten zu können. Diese Schülerzahlen sind und werden  in den nächsten 5 Jahren in Wiefelstede selbst bei optimistischen Schätzungen nicht vorhanden sein. Zu beachten ist hier auch der demografische Wandel mit allgemein rückläufigen Schülerzahlen !

Oberstufe bedeutet aber auch zusätzliche Lehrerstunden und Lehrer, die Geld kosten und gerechtfertigt sein müssen.

Daher gilt es nicht ohne Grund die genannte Verordnung über Schulorganisation in Niedersachsen zu beachten, die vorschreibt: Dreizügigkeit und 3x18 Schüler in der Oberstufe !

Davon sind wir in Wiefelstede weiter entfernt als je zuvor, da die KGS Rastede im nächsten Jahr wieder 11 zügig mit 6 (fast 7) Gymnasialklassen und aus Wiefelstede 92 Schüler sein wird ! Diesen 92 Schüler , wenn sie denn in Klasse 10 ankommen,  wollen später aber nicht mehr unbedingt heimatnah beschult werden sondern ein optimales Qualifizierungspotential an ihre Schule haben, was ein Rumpfgymnasium nicht bieten kann. In der Oberstufe müssen zwingend verschiedene fachbezogene Schwerpunkte angeboten werden . Das wird in Wiefelstede nicht möglich sein !

Eine erste  IGS - bis heute im Lk Ammerland nicht verwirklicht - würde sicher ohne erst eine Oberstufe fordern zu müssen, wesentlich höhere Anmeldezahlen  auch in und aus Wiefelstede in Klassenstufe 5 erzielen, aber diese Tür wurde ja leider von der Schulleitung zugeschlagen !

Die Resolution in dieser Form konnte aus unserer Sicht daher nur als realitätsfern und wenig zukunftsorientiert abgelehnt werden!

Kategorie

Rat